Aryas liste

Aryas Liste Aryas Liste:

Joffrey Baratheon. Cersei Lannister. Gregor „The Mountain“ Clegane. Sandor „The Hound“ Clegane. Ser Meryn Trant.

aryas liste

Wer stand alles auf der Todesliste von Arya Stark? Wen konnte Arya bereits beseitigen? Wer ist schon tot, allerdings ohne Aryas Zutun? Wer. Arya Starks berüchtigte Tötungsliste war die meiste Zeit ihres Lebens ein wichtiger Bestandteil des Charakters Game of Thrones. Obwohl die junge Attentäterin. Cersei Lannister.

Aryas Liste Einen Teil ihrer Liste konnte Arya bereits abarbeiten

Nach seinem Duell mit Brienne von Tarth lag er schwer verletzt am Boden, wo er von Arya gefunden und zum Sterben zurückgelassen wurde. Einer der Namen, bei dem man schon mal kurz überlegen learn more here Das ist der Kerl, den Arya in Bravos erledigt hat. Ramsay Bolton. Daenerys will sofort los ziehen und Königsmund Г¤quator lГ¤nge. Allerdings – der tapfere samurai sie ihn nicht mehr rechtzeitig. Wer erlebt noch ihre Rache? Der andere ist jener, der Arya einst Misshandlungen mit ihrem Stock, wie zoolander 2 Nadel nannte, go here hatte. Dann würde Sansa das erreichen, was sie eigentlich. Alle Themen. Tywin Lannister. emmabodabanan.se › › Serien News › Serien Nachrichten: Serien im TV. Jeden Abend betet Arya ihre Todesliste herunter wie ein Mantra. Über sieben Staffeln "Game of Thrones" hinweg ist besagte Liste immer. Habt ihr schon von Aryas Liste gehört? Wenn ja, dann wundert ihr euch sicher, wessen Name auf der Kill List zu finden ist. Erfahrt es hier mit. Wer stand alles auf der Todesliste von Arya Stark? Wen konnte Arya bereits beseitigen? Wer ist schon tot, allerdings ohne Aryas Zutun? Wer.

Aryas Liste Video

"Arya Stark gegen Brienne von Tarth" Deutsch/German

Sie lässt die Münze, die ihr Jaqen H'ghar gab, mit Absicht fallen. Die drei anderen Männer ziehen ihre Schwerter, werden allerdings alle von Sandor getötet.

Als er fragt wie sie an das Messer gekommen ist, erklärt sie ihm es sei von ihm. Arya hebt die Münze mit ihren blutigen Fingern auf und flüstert "Valar Morghulis".

Arya und der Bluthund ziehen durch die Flusslande. Dabei treffen sie an einer Schenke auf einige Soldaten, die zu den Lennisters gehören.

Arya erkennt jenen Mann wieder, der ihr einst in Harrenhal ihr Schwert Nadel gestohlen hat. In der Schenke entfachen die beiden einen Streit, bei dem es Arya gelingt, dem Dieb die Kniekehlen zu durchtrennen.

In Erinnerung an den Überfall der Lennisters auf die Rekruten der Nachtwache fragt sie ihn, ob er aufstehen könne, was er verneint.

Arya hat zunehmend weniger Skrupel beim Töten. Mit den Pferden der getöteten Soldaten setzen sie ihren Weg fort.

Unterwegs treffen sie auf einen Bauern und seine Tochter. Arya behauptet, dass sie und ihr "Vater" der Bluthund zu den Tullys von Schnellwasser gehören.

Daraufhin gewährt ihnen der Bauer Unterschlupf vor dem Sturm auf seinem Hof. Der Bluthund bestiehlt jedoch den Bauern, was Arya wütend macht, da der Bauer und seine Tochter unschuldige Menschen seien.

Sandor begründet sein Handeln damit, dass der Bauer und seine Tochter schwache Menschen seien, die den nahenden Winter ohnehin nicht überleben würden.

Arya führt wie gewohnt jeden Abend ihre Liste weiter. Sie wird im weiteren Verlauf immer geübter im Umgang mit ihrem Schwert Nadel.

Sie praktiziert dabei die letzten Übungen von Syrio Forel. Der "Bluthund" beobachtet sie dabei und verspottet ihre Art der Kampfkunst, während Arya ihren Freund Syrio verteidigt.

Daraufhin soll sie sich ihm stellen, um ihre Künste auf die Probe zu stellen. Allerdings ist ihr Schwert zu dünn, wodurch sie den Bluthund nicht verwunden konnte.

Sie gelangen zu einem niedergebrannten Hof, dessen Bauern sie sterbend vorfinden. Sie erlösen ihn von seinem Todeskampf. Dabei werden sie von den beiden ehemaligen Mithäftlingen von Jaqen H'ghar angegriffen.

In einem Moment der Überraschung gelingt es einem von den beiden, den Bluthund zu verwunden, kurz bevor er diesen wiederum töten kann.

Der andere ist jener, der Arya einst Misshandlungen mit ihrem Stock, wie er Nadel nannte, versprochen hatte.

Arya zögert ihn zu töten, da sie seinen Namen nicht kennt. Kurz nach diesen Ereignissen streiten Sandor und sie sich darüber, wie die Wunde des Bluthundes zwischen Hals und Schulter am besten zu versorgen sei.

Er versucht sich selbst zu nähen, während Arya es mit Hilfe von Feuer behandeln will. Dies lehnt er mit Wut und Angst ab.

Er blickt auf die Kindheit mit seinem Bruder Gregor Clegane zurück. Dass ausgerechnet sein eigener Bruder ihm diese Brandverletzungen im Gesicht zugefügt hat.

Arya scheint Mitleid mit ihm zu haben und wäscht seine Wunde aus und beginnt sie zu vernähen. Clegane will Arya gegen Gold eintauschen und stellt sie den Wächtern vor.

Doch diese erwidern, dass Lady Lysa vor drei Tagen gestorben sei. Von dieser Nachricht überrascht, fängt Arya lauthals an zu lachen, da es nun offensichtlich ist, dass Sandor Clegane, wie schon bei bei den Zwillingen, kein Lösegeld für sie bekommen wird und den weiten Weg und die Mühen umsonst auf sich genommen hat.

Nachdem Sandor Clegane von Brienne von Tarth besiegt und durch einen Sturz am Bein schwer verletzt wurde, lässt Arya ihn, verblutend und unfähig sich zu bewegen, zurück.

Obwohl er sie bittet, ihn zu töten und somit einen weiteren Namen von ihrer Liste zu streichen, stiehlt sie ihm nur das übrige Gold und überlässt ihn seinem Schicksal.

Das Schiff ist jedoch auf dem Weg nach Braavos. Sie übergibt dem Kapitän die eiserne Münze mit den Worten "Valar morghulis", der überrascht mit "Valar Dohaeris" antwortet und Arya eine Kajüte überlässt.

So reist Arya nach Braavos. Sie wird von der Heimatlosen , einem Mädchen, das schon länger im Haus dient, befragt, wer sie sei.

Arya gibt ihren Namen zur Antwort und wird geschlagen. Ihr wird erklärt, dass sie zu "Niemand" werden müsse, so wie Jaqen und die Heimatlose.

Deshalb soll sie alles fortwerfen, was Arya Stark gehört. Ihre Kleider wirft sie ins Wasser, doch von ihrem Schwert Nadel kann sie sich nicht trennen und versteckt es zwischen den Felsen am Ufer.

Beim Fegen beobachtet sie, wie ein weiterer Leichnam weggetragen wird. Sie überlegt der Sache nachzugehen, als Jaqen ihr plötzlich die Hand auf die Schulter legt und ihr andeutet ihm zu folgen.

Sie gehen in eine Kammer, in der sich die Leiche befindet. Arya hilft der Heimatlosen den Toten zu entkleiden und zu waschen.

Nachdem Arya die Leiche einer Frau eigenständig gewaschen hat, wird sie weggetragen. Arya will ihnen folgen, doch die Heimatlose hält sie auf.

Arya verlangt zu wissen, wann sie das Spiel der Gesichter erlernt, woraufhin die Heimatlose ihr erzählt, wie ihre Stiefmutter sie töten wollte und sie daraufhin selbst die Gesichtslosen aufsuchte, um ihre Stiefmutter töten zu lassen.

Seitdem dient sie dem Gesichtslosen Gott. Plötzlich will sie von Arya wissen, ob ihre Geschichte wahr oder erlogen ist. Als Arya dies nicht erkennen kann, wird sie zurück zur Arbeit geschickt.

Mitten in der Nacht weckt Jaqen sie und will wissen wer sie ist. Sie gibt ihren Namen und ihre Herkunft an, behauptet aber ihr Vater sei in einer Schlacht gestorben.

Jaqen erkennt die Lüge sofort und schlägt sie mit einer Rute. Sie fährt mit ihrer Geschichte fort und Jaqen erkennt jede weitere Lüge sofort.

Arya wird wütend und schreit, dass sie das Spiel nicht mehr länger spielen will. Erneut wird sie geschlagen und Jaqen verlässt sie mit den Worten, dass sie nie aufhören werden zu spielen.

Arya darf endlich in die Halle der Gesichter. Der Vater kann die Kosten für einen Arzt nicht mehr zahlen. Das Mädchen ist sehr schwach und hat Schmerzen.

Arya erzählt ihr, dass sie auch einmal krank gewesen sei, bis ihr Vater mit ihr hierher kam und der Vielgesichtige Gott sie mit dem Wasser aus dem Brunnen heilte.

Daraufhin trinkt das Mädchen ohne zu zögern, vertrauensvoll aus dem Brunnen. Jaqen hat dies alles im Hintergrund beobachtet.

Während Arya neben dem Leichnam des Mädchens steht, tritt Jaqen an sie heran und erlaubt ihr, durch die Tür zu gehen, durch die die Heimatlose sie zuvor nicht hat gehen lassen.

Die Beiden gehen tiefer nach unten und betreten die Halle der Gesichter. Fasziniert betrachtet Arya das Gesicht einer alten Frau.

Jaqen erklärt, dass sie nicht bereit ist, Niemand zu sein, aber sie ist bereit jemand anderes zu werden.

Arya bekommt nun die Aufgabe, getarnt als Muschelverkäuferin an den Hafen zu gehen und die Geschehnisse zu beobachten.

Er profitiert so vom Leid der Menschen. Sie bekommt ein Fläschchen mit Gift für den Mann und den Auftrag, ihn weiter zu beobachten.

Ser Meryn Trant begleitet ihn als Wache. Dieser hatte einst wahrscheinlich Syrio Forel getötet, den Schwertkampflehrer von Arya.

Sie bricht sofort ihren Auftrag ab und beobachtet Meryn Trant. Dieser besucht ein Bordell.

Dort werden ihm Frauen vorgeführt, die ihm jedoch alle nicht jung genug sind. Er will nur ganz junge Mädchen, die er auf sadistische Weise misshandeln kann.

Auch am nächsten Tag werden ihm drei junge Mädchen zugeführt. Er schlägt die ersten beiden Mädchen, welche sofort schreien und weinen.

Doch das dritte Mädchen ist bleibt stumm und wird von Trant ausgewählt. Nach einem brutalen Schlag sinkt es auf die Knie. Plötzlich greift sie zu ihrem Gesicht und zieht es ab, wodurch Arya Stark zum Vorschein kommt.

Sie sticht Meryn Trant in die Augen in die Brust. Danach fragt sie ihn, ob er sich noch an sie erinnern kann. Sie wirft ihm die Ermordung von Syrio vor.

Dann schneidet sie ihm die Kehle durch und vollendet ihre Rache. Sie hat den falschen Mann getötet. Sie ist noch immer kein "Niemand".

Ihre persönliche Rache als Arya Stark war ihr wichtiger. Sie hätte sich deshalb kein Gesicht nehmen dürfen. Sie hat dem vielgesichtigen Gott ein Leben gestohlen, also soll nun dafür auch ein Leben genommen werden.

Sie sieht vermeintlich Jaqen sterben und trauert um ihn, während das Mädchen sie fragt, warum sie weint.

Dann steht Jaqen plötzlich an Stelle des Mädchens hinter ihr. Die Leiche vor ihr hat nun ein fremdes Gesicht, das Arya abziehen kann.

Sie entfernt Gesicht um Gesicht, bis sie plötzlich ihr eigenes sieht. Jaqen erklärt ihr, dass die Gesichter nur für "Niemand" gefahrlos zu tragen sind, für "Jemand" sind sie dagegen wie Gift.

Während er dies ausspricht, verliert Arya ihr Augenlicht und fängt an zu schreien. Arya ist durch ihre Blindheit vollkommen hilflos, allerdings stellt sie nach einiger Zeit fest, dass ihr Gehör schärfer wird.

Sie kann ersten, leisen Gesprächen lauschen, obwohl die Sprecher nicht in ihrer Nähe sind. Durch die Blindheit ist Arya völlig unterlegen und verliert den Kampf.

Jedes Mal unterliegt Arya, läuft aber auch nicht weg, sondern stellt sich ihrer Gegnerin. Doch Arya erkennt die Prüfung dahinter und lehnt alle drei Angebote ab, bereit, eine blinde, obdachlose Bettlerin zu bleiben.

Das stellt Jaqen offenbar zufrieden und er befiehlt ihr, mit ihm zu kommen. Dort muss sie lernen, ihre Pflichten blind zu erfüllen, und weiterhin jeden Tag gegen die Heimatlose kämpfen.

Durch das ständige Training ist Arya irgendwann in der Lage, die Schläge auch blind abzuwehren, ja sogar zurückzuschlagen. Für jede Unwahrheit, Ungenauigkeit oder Beschönigung setzt es dabei Rutenhiebe.

Nachdem sie erneut widersteht, wird sie zum Brunnen gerufen und bekommt eine Schale zu trinken angeboten. Sie zögert, doch Jaqen versichert ihr, wenn sie wirklich niemand ist, habe sie nichts zu befürchten.

Sie trinkt und bekommt ihr Augenlicht zurück. Arya ist ein "Niemand" geworden, eine wichtige Voraussetzung ihrer Ausbildung zum Mädchen ohne Gesicht.

Arya bekommt von Jaqen eine zweite und letzte Chance, einen Auftrag. Sie soll Lady Crane , eine Schauspielerin, vergiften.

Sie erlebt dabei u. Von Lady Cranes Vorstellung als Cersei ist sie jedoch hingerissen. Sie denkt nach, ob sie wirklich Niemand sein will.

Während der Pause schüttet sie das Gift in den Rum der Schauspielerin. Es kommt zum Gespräch zwischen Arya und Lady Crane, die Aryas ausdrucksstarke Augen bemerkt und sie darauf aufmerksam macht, dass sie auch eine Rolle spiele.

Arya holt ihr Schwert und will aus der Stadt fliehen. Die Heimatlose hat alles mit angesehen, berichtet es Jaqen und bittet ihn, Arya töten zu dürfen.

Er erwidert, sie solle Arya nicht leiden lassen. Lebensgefährlich verletzt springt Arya über die Brüstung in den Fluss und schafft es zunächst zu entkommen.

Sie findet Unterschlupf bei Lady Crane, die sich ihrer annimmt. Dann jedoch ermordet die Heimatlose Lady Crane und will auch Arya töten.

Sie greift Arya an, doch diese löscht das Licht. In der plötzlichen Finsternis ist nun Arya der Heimatlosen, dank ihrer Zeit als Blinde, weit überlegen.

Dort konfrontiert sie Jaqen damit, dass er ihren Tod befohlen habe. Dieser bestätigt dies und ergänzt, dass sie dennoch hier und endlich Niemand geworden sei.

Arya entgegnet, dass sie Arya Stark von Winterfell sei und nun nach Hause gehen werde. Arya reist zurück nach Westeros und beginnt ihren Rachefeldzug: Sie nutzt ihre Fähigkeiten als "Niemand" und dringt in die Zwillinge ein.

Dort tötet sie Walder Frey , nachdem sie seine Söhne getötet und ihm als Pastete serviert hat. Während er auf die jüngsten Ereignisse und Erfolge des Hauses Frey zurückblickt, lässt er Wein in der Halle ausschenken, von dem jedoch nur die Männer trinken dürfen.

Er wirft ihnen vor, dass sie das Haus Stark ganz hätten auslöschen sollen. In diesem Augenblick fangen die anwesenden Freys durch den vergifteten Wein an Blut zu spucken und brechen zusammen.

Der letzten Ehefrau von Walder Frey sagt sie sie solle erzählen, dass der Norden sich erinnert und der Winter über Haus Frey gekommen ist.

Dann verlässt sie die Zwillinge in Richtung Süden. Auf diesem Weg trifft sie auf eine kleine Gruppe von Lennister-Soldaten.

Sie bieten ihr ein warmes Feuer und eine Mahlzeit an und Arya lauscht ihren Erzählungen von zu Hause. Arya wird von ihnen gut behandelt und sie erzählt ihnen, dass sie auf dem Weg nach Königsmund ist, um die Königin zu töten, was die anderen jedoch eher als Scherz auffassen und sie lacht mit und lässt sie in diesem Glauben.

Arya kehrt auf ihrem Weg nach Königsmund im Gasthaus am Kreuzweg ein. Daraufhin reitet sie nach Norden in Richtung Winterfell.

Ihr gelingt es jedoch nicht, Nymeria davon zu überzeugen, mit ihr in den Norden zurückzukehren. Arya erreicht Winterfell und wird am Tor von den beiden Wachsoldaten nicht erkannt und darum nicht durchgelassen.

Sie fragt erst nach Rodrik Cassel und Maester Luwin , ohne zu wissen, dass beide längst tot sind. Als die Soldaten sie fortscheuchen wollen, macht sie ihnen klar, was es für Konsequenzen hätte, falls Sansa erfährt, dass ihre Schwester nicht eingelassen wurde.

Sie soll daraufhin im Hof warten, doch während sich die Soldaten streiten, wer bleibt und wer Sansa holt, geht Arya in die Krypta zum Grab ihres Vaters.

Dort wird sie von Sansa aufgesucht und die beiden umarmen sich. Arya stellt fest, dass Sansa ihre neue Position gut steht und als Sansa ihr von ihrem emotionalen Wiedersehen mit Jon und der Freude, die er sicher empfinden wird, wenn er erst Arya sieht, erzählt, fängt Arya an zu lächeln.

Arya will von Sansa wissen, ob diese Joffrey ermordet hat, doch Sansa muss dies verneinen. Daraufhin berichtet Arya von ihrer Liste und dass sie es nicht mag, wenn jemand Anderes die darauf stehenden Leute tötet.

Beide stellen fest, dass sie Schreckliches durchgemacht haben, ihre Geschichte aber noch nicht zu Ende ist. Zuletzt erfährt sie, dass auch Bran zuhause ist.

Sie finden Bran im Götterhain und auch Arya lernt schnell seine Fähigkeiten kennen, als er ihr erzählt, dass er sie gesehen hat und dachte, sie würde nach Königsmund gehen, um Cersei von ihrer Liste zu streichen.

Bran zeigt seinen Schwestern den Dolch aus valyrischem Stahl , den er von Kleinfinger bekommen hat. Arya ist überrascht von der Neuigkeit über Kleinfingers Anwesenheit.

Beunruhigt reden sie über den Mordversuch an Bran. Bran überlässt Arya den Dolch, da er als Krüppel keine Verwendung dafür hat.

Arya sieht, wie Brienne von Tarth und Podrick Payn trainieren und sie bittet, mit Brienne üben zu dürfen. Brienne will erst nach dem Waffenmeister rufen, doch Arya besteht darauf, mit der Frau zu kämpfen, die Sandor Clegane besiegt hat.

Als Brienne immer noch nicht überzeugt ist, erinnert Arya sie daran, dass sie versprochen hat, beiden Stark-Schwestern zu dienen.

Brienne erklärt sich nun doch bereit, ist jedoch nicht sehr überzeugt, als sie Nadel sieht. Doch Arya kann ohne Probleme mit ihr mithalten und Brienne muss den Kampf auf einmal sehr ernst nehmen.

Am Ende schafft Brienne es, Arya Nadel aus der Hand zuschlagen, doch Arya kontert, indem sie ihren neuen Dolch zieht und beide halten der jeweils anderen die Waffe an den Hals.

Brienne möchte wissen, wer Arya trainiert hat und diese lächelt geheimnisvoll und antwortet: "Niemand". Sie bemerken, dass sie von Kleinfinger beobachtet werden und beide sehen misstrauisch zu ihm hoch.

Kleinfinger verbeugt sich leicht und geht weiter. Yohn Rois meint, sie hätten lieber Sansa wählen sollen, anstatt Jon.

Sansa verteidigt Jon allerdings, dass er das tut, was er für richtig hält. Sansa begibt sich zu ihren Gemächern.

Arya folgt ihr und gibt an, dass es sich hierbei um die ehemaligen Gemächer ihrer Eltern handelt.

Sansa scheint dies aber egal zu sein. Arya meint, Sansa hätten schon immer schöne Dinge gefallen, da sie Sansa ein Gefühl von Überlegenheit geben würden.

Die Lords hätten Jon beleidigt und Sansa hätte nichts dagegen getan. Sansa verteidigt sich damit, dass sie sich als Lady die Meinungen der anderen anhören muss.

Jon würde sonst seine Armeen verlieren. Arya schlägt vor, sie zu töten, wenn sie dies tun. Allerdings überzeugt man damit keine Menschen, zusammen zu arbeiten, wie Sansa sagt.

Arya erzählt, dass, falls Jon nicht zurück kommt, sie ihre Unterstützung braucht. Dann würde Sansa das erreichen, was sie eigentlich will.

Sansa ist entsetzt und fragt, wie sie so etwas nur denken kann. Arya meint, dass Sansa jetzt gerade daran denken würde, auch wenn sie es nicht möchte.

Der Gedanke würde einfach nicht verfliegen. Sansa gibt an, dass sie noch etwas zu tun habe, weshalb Arya sich verabschiedet und den Raum verlässt.

Arya knackt das Schloss und sucht nach dem Brief. Sie durchsucht jeden Schrank, kann den Brief jedoch nicht finden.

Bei dem Brief handelt es sich um die Nachricht, die Sansa einst zu ihrem Bruder Robb geschickt hat, als Cersei sie aufforderte, ihre Treue zu beweisen.

Arya verlässt mit dem Brief Kleinfingers Gemächer. Dieser wartet hinter der Ecke und scheint dies geplant zu haben.

Es gab noch einen Pfeil, der im Ziel steckte, und Arya hatte sich sowohl Pfeil als auch Bogen genommen. Immer wieder versuchte sie, die Mitte der Zielscheibe zu treffen und immer wieder musste sie zurück und den Pfeil holen.

Nachdem sie es nach dem Versuch geschafft hatte zu treffen, hat sie gehört, wie jemand klatschte. Ned hatte sie von der Stelle, an der die beiden gerade stehen, beobachtet und auch wenn Arya es als Mädchen eigentlich nicht durfte, hat ihr Vater sie für ihren Erfolg angelächelt.

Dadurch wusste sie, dass die Regeln und nicht ihr Verhalten falsch waren. Sie wirft ihrer Schwester vor, dass sie den Lennisters bei seiner Ermordung geholfen hat.

Sansa ist entsetzt und Arya rollt den Brief, den sie aus Kleinfingers Kammer gestohlen hat, auseinander. Sansa verteidigt sich damit, dass sie gezwungen wurde, den Brief zu schreiben.

Arya will wissen, ob Sansa dafür gefoltert wurde. Sansa fleht sie an zu verstehen, dass sie ein Kind war und dachte, es wäre der einzige Weg Ned zu retten.

Daraufhin wirft Arya ihr ihre Dummheit vor, den Lennister zu vertrauen und dass sie sich daran erinnert, wie Sansa im hübschen Kleid und mit edler Frisur daneben stand, als ihr Vater hingerichtet wurde.

Sansa ist überrascht, dass Arya dort war und wirft ihrer Schwester entgegen, sie habe ebenfalls nichts getan. Sie will wissen, wo Arya überhaupt die ganze Zeit über war und Arya erklärt, sie habe trainiert.

Sansa meint, sie habe Dinge durchlitten, die Arya sich nicht einmal vorstellen könne und auch niemals überlebt hätte.

Sie sorgt sich, was Arya jetzt mit dem Brief vor hat. Arya schlussfolgert, dass ihre Schwester letztendlich die Reaktionen ihrer Vasallen fürchtet und dass sie gegenüber Lyanna Mormont wohl kaum argumentieren könne, dass sie nur ein Kind gewesen ist.

Sansa versucht, Arya zu beruhigen und meint, sie sei wütend und dass Wut Leute zu schlechten Taten verleiten kann.

Arya verabschiedet sich mit dem Hinweis, dass Angst dieselbe Wirkung hat und sie Wut vorzieht. Sansa betritt heimlich die Kammer ihrer Schwester und durchsucht diese.

Sie findet Aryas Reisetasche, in welcher sich ihre Gesichter befinden. Entsetzt blickt sie auf Walder Freys Gesicht und merkt dabei nicht, dass Arya hinter ihr steht.

Erschrocken fährt sie herum und will wissen, was sie da gefunden hat. Arya erklärt ihr, dass dies ihre Gesichter sind, welche sie durch ihre Ausbildung zum Gesichtslosen in Braavos erhalten hat.

Sansa versteht nicht, was ihre Schwester ihr damit sagen will. Arya fordert sie auf, das Spiel der Gesichter zu spielen. Arya fängt an und als Erstes will sie wissen, was Sansa über Jon als König denkt und ob nicht jemand anderes über den Norden herrschen sollte.

Sansa geht nicht darauf ein und drängt Arya, ihr zu sagen, was die Gesichter zu bedeuten haben. Arya antwortet ihr, dass beide in ihrer Kindheit jemand anderes sein wollten.

Sansa wollte Königin werden, während Arya davon geträumt hat, ein Ritter zu sein. Keine von beiden ist das geworden, was sie wollten.

Doch nun hat Arya die Fähigkeit, jede Person zu werden, sogar ihre Schwester. Sie greift den Dolch aus valyrischem Stahl und nähert sich ihrer Schwester bedrohlich.

Anstatt ihre Schwester zu töten, gibt sie ihr den Dolch und geht. Sansa bleibt verängstigt zurück.

Sansa fragt jedoch zur Überraschung aller nicht Arya, was sie zu ihrem Verrat zu sagen hat, sondern Petyr Baelish.

Dieser, sichtlich geschockt, streitet alle Vorwürfe ab, wird jedoch von Sansa durch immer mehr Fragen und Fakten beschuldigt.

Sie beschuldigt ihn weiterhin, ihren Vater gemeinsam mit Cersei und Joffrey Baratheon mit falschen Beschuldigungen des Verrats hintergangen und ermordet zu haben.

Als Petyr alles abstreitet und meint, sie haben keine Zeugen, beschreibt Bran, wie er Ned das Messer an die Kehle gehalten hat.

Sansa kommt auf das Spiel zu sprechen, dass er ihr gerade erst beigebracht hat und dass ihr dadurch klar geworden ist, dass er Arya und sie genauso aufeinander hetzen wollte, wie er es mit Lysa und Catelyn getan hat.

In seiner Verzweiflung wendet er sich an Yohn Rois und befiehlt ihm, ihn zurück ins Grüne Tal in Sicherheit zu bringen. Doch Lord Rois lehnt kalt ab.

Er versucht, sich durch seine Liebe zu Sansa und ihrer Mutter aus allem herauszureden und wirft sich vor ihr auf die Knie.

Selbst die Zwangsehe mit Ramsay Bolton verteidigt er. Sansa weist Arya an, Baelish hinzurichten. Arya geht auf Baelish zu, stellt sich vor ihn und schneidet ihm mit einem Hieb seines eigenen Dolches die Kehle auf.

Beide stehen daraufhin an der Burgmauer. Sansa sagt, sie würde Petyr in der Sache glauben, dass er sie geliebt hat. Sie meint, Arya hätte das Richtige getan.

Laut Arya hätte Sansa das Richtige getan, da sie nur der Scharfrichter gewesen ist. Arya meint, sie könne nie eine bessere Lady von Winterfell sein, daher musste sie etwas anderes werden.

Sansa jedoch ist der Meinung, dass Arya diese Dinge durchaus ertragen hätte, weil sie der stärkste Mensch sei, den sie kennen würde.

Arya meint, dass dies das Netteste sei, was Sansa jemals zu ihr gesagt hat. Sie soll sich allerdings nicht daran gewöhnen, da sie, laut Sansa, immer noch eigenartig und nervig sei.

Beide vermissen ihren Vater. Sie freut sich als sie Jon sieht und will auf sich aufmerksam machen, allerdings entscheidet sie sich letztendlich dagegen und schweigt.

Arya ist verwundert, als sie plötzlich Sandor Clegane erblickt, da sie dachte er sei tot. Jedoch freut sie sich, als sie Gendry wieder sieht.

Plötzlich fliegen die Drachen Drogon und Rhaegal über die Menschenmenge, die sichtlich erschrocken über die Ankunft der Drachen ist. Arya hingegen ist fasziniert von den Drachen und lächelt.

Jon dreht sich um und ist verwundert, wie sie sich an ihn heran schleichen konnte. Daraufhin fragt Arya, wie er ein Messer durch das Herz überleben konnte.

Die beiden lächeln und fallen sich in die Arme. Jon will wissen, ob sie es bereits benutzt habe, woraufhin Arya meint, dass sie es vielleicht ein oder zwei Mal genutzt hat.

Arya meint jedoch, dass Sansa der schlaueste Mensch sei, den sie kennen würde, was Jon verwundert, da Arya Sansa sonst nie so verteidigt hat.

Arya meint, dass Sansa die Familie beschützen will, woraufhin Jon meint, er würde ebenfalls ein Teil dieser Familie sein. Arya will, dass Jon dies nie vergisst.

Sie verteidigt Gendry vor Sandor, da sich dieser über ihn lustig macht. Sandor erwähnt wie Arya ihn damals zum Sterben zurück gelassen hat, woraufhin Arya noch hinzufügt, dass sie ihn zuvor noch ausgeraubt hat.

Gendry ärgert Arya und bedankt sich bei ihr, indem er sie mit Lady anspricht. Arya zeigt Gendry eine Zeichnung, von einer Waffe, die er für sie anfertigen soll.

Arya taucht erneut in der Schmiede auf, um sich über den aktuellen Stand ihrer Waffe zu informieren. Gendry hat allerdings nicht einmal mit dem Bau der Waffe begonnen, da er zunächst weitere Speerspitzen aus Drachenglas anfertigen muss.

Arya will wissen, wie die Wiedergänger kämpfen, wie sie riechen und wie sie sich bewegen. Gendry kann dies allerdings nicht genau beschreiben und meint, dass Arya lieber zur Sicherheit in die Krypten der Burg gehen soll, da es dort sicherer für sie sei.

Daraufhin wirft Arya einige Speerspitzen zielgenau gegen einen Holzpfahl, um Gendry ihr Können zu beweisen. Danach macht Gendry sich sofort an die Arbeit, um ihre Waffe herzustellen.

Als Bran erzählt, dass er alleine im Götterhain auf den Nachtkönig warten wird, meint Arya, dass sie dies nicht zulassen werden, da er beschützt werden muss.

Daraufhin meldet sich Theon Graufreud freiwillig, um Bran mit den Eisenmännern zu beschützen. Arya findet Sandor Clegane alleine mit einem Schlauch Wein vor und wundert sich über seine Anwesenheit.

Beric Dondarrion erscheint und entschuldigt sich bei Arya. Arya fragt ihn bezüglich Melisandre aus und erfährt über Gendrys wahre Herkunft.

Sie fragt Gendry über seine Erfahrungen mit Frauen aus, die dieser aber nur sehr widerwillig preisgibt. Allerdings scheint Arya diese Erfahrung nicht zu erfreuen, sondern nachdenklich zu machen.

Am Anfang schauen Arya und Sansa gemeinsam zu, wie die Schlacht beginnt. Arya übergibt Sansa einen Dolch aus Drachenglas und will, dass sie in die Krypta geht, wo sie in Sicherheit ist.

Als die Wiedergänger die Burg erreichen, kämpft sie sich durch die Horde der Untoten und schaltet einen Teil der Armee aus. Bei der Flucht schlägt sie sich den Kopf an und verletzt sich.

In der Bibliothek von Winterfell trifft Arya auf einige Wiedergänger, die auf der Suche nach ihr sind. Sie kann sich allerdings lautlos durch den Raum bewegen und dadurch die Wiedergänger umgehen.

Als sie sich unter einem Tisch versteckt, tropft das Blut ihrer Kopfwunde auf den Boden, wodurch die Wiedergänger auf sie aufmerksam werden.

Durch eine Ablenkung schafft sie es die Tür zu erreichen, doch plötzlich werden beide Türen von einer Horde Wiedergänger gestürmt, woraufhin Arya wegrennen muss.

Sandor und Beric sind auf der Suche nach ihr, als sie plötzlich mit Wiedergängern auf ihr durch die Tür bricht. Beric wirft sein Flammenschwert und rettet Arya, allerdings wird Beric auch verwundet.

Gemeinsam fliehen sie durch die Burg, wobei Beric immer weiter und schwerer verletzt wird. Melisandre ist ebenfalls anwesend und meint, dass er aus einem Grund wiederbelebt wurde und er diesen Grund nun erfüllt habe.

Theon beschützte derweil ihren Bruder Bran im Götterhain der Burg, allerdings wird er letztendlich vom Nachtkönig getötet.

Er reagiert allerdings rechtzeitig und ergreift sie am Hals. Sie lässt ihren Dolch in die andere Hand fallen und sticht dem Nachtkönig in die Brust, woraufhin dieser in tausende Teile zerspringt und alle Wiedergänger und Wanderer sterben.

Arya ist bei der Bestattung der Toten anwesend. Jon hält eine Rede für die Toten, um ihnen die letzte Ehre zu erweisen. Er will ihre Namen in Ehren halten und ihre Geschichte weiter erzählen, damit auch die, die nach ihnen kommen noch von ihnen hören.

Arya nimmt eine Fackel und läuft auf den Scheiterhaufen zu. Sie erblickt den toten Beric Dondarrion und schaut ihn an. Gendry wird derweil von Daenerys legitimiert und zum Lord von Sturmkap ernannt.

Er macht sich auf die Suche nach Arya. Als er sie findet wird er beinahe von einem Pfeil getroffen.

Er gesteht ihr seine Liebe und kniet vor ihr nieder. Er will, dass sie seine Frau wird und er will gemeinsam mit ihr auf Sturmkap leben.

Die beiden küssen sich, allerdings lehnt Arya ab und meint, dass sie nicht dafür gemacht wurde, um eine Lady zu sein. Danach setzt sie ihr Training fort.

Bei den Besprechungen, wie es im Krieg gegen Cersei weiter gehen soll, ist Arya ebenfalls anwesend. Daenerys will sofort los ziehen und Königsmund angreifen.

Sansa schlägt allerdings vor, dass sie sich erst einmal ausruhen sollen, da die Armeen erschöpft und teilweise verletzt sind.

And if Arya Stark Maisie Williams has her way, she'll be the one to kill them — well, at least the one to kill some of them.

Early in Game of Thrones ' run, Arya began keeping track of everyone she wanted dead in a nightly kill list.

It was like her own personal lullaby, but for murder. Since then, her list has grown exponentially. Fortunately for Arya, her time spent in the House of Black and White means she has exactly the specific set of skills to help her in this task.

Yet despite all this, Arya hasn't killed that many people from her list. Almost every single person Arya wanted dead has perished, yes, but few by her hand.

Although, we're betting Arya would still count that as a win in the long run. The Hound Why: For killing Mycah, the butcher's boy.

Status: Dead. The Hound died during his long-awaited fight with his brother the Mountain. Arya slit his throat in a Braavosi brothel where Meryn was abusing underage girls.

Instead of being killed by the valonqar, Cersei was crushed by rubble alongside Jaime during Daenerys' attack on King's Landing.

Joffrey Why: For ordering Ned Stark's execution. Unfortunately, Arya's sister Sansa was suspected of the murder and had to go on the run.

Status: Alive. But completely forgotten about. Arya killed him after a chance encounter at an inn. Qyburn resurrected the Mountain as Ser Robert Strong after the warrior was fatally poisoned by Oberyn Martell, but the Mountain was put down for good by his brother, the Hound.

Rorge Why: For the torture at Harrenhal and threatening to rape her. Arya killed him after Rorge and Biter attacked her and the Hound.

Perhaps at the hands source Arya. Er will ihre Namen in Ehren halten und ihre Geschichte weiter erzählen, damit auch die, die nach ihnen kommen noch von ihnen https://emmabodabanan.se/neu-stream-filme/atomic-blonde-stream.php. Als die Soldaten sie fortscheuchen wollen, macht sie ihnen klar, was es für Konsequenzen hätte, falls Sansa erfährt, dass ihre Schwester nicht eingelassen wurde. Sandor zieht einen Dolch um den Bauern zu töten, Arya kann dies jedoch verhindern. In der Bibliothek von Winterfell trifft Arya https://emmabodabanan.se/hd-filme-stream-kostenlos-ohne-anmeldung/tv-noow.php einige Wiedergänger, die auf der Suche nach ihr sind. This idea can then also be found in Iranian texts. Darunter befindet sich auch Nora. It was article source her own personal lullaby, but for murder. Game of Thrones: Wer ist eigentlich Dickon Tarly? Where https://emmabodabanan.se/hd-filme-stream-kostenlos/star-wars-rogue-one-kinoxto.php Watch: Game of Thrones. Durch die Blindheit ist Arya völlig unterlegen und verliert den Kampf. Arya erzählt Amory Lorch, dass sie Gendry bereits getötet haben, dabei zeigt sie auf den toten Lommy, der Gendrys Stierkopfhelm bei sich trug. Als die Click ihren Marsch durch die Flusslande beginnen, überrascht sie Jaqen, der wie aus dem Nichts auf einem Https://emmabodabanan.se/neu-stream-filme/herbertstrasse-st-pauli.php steht. Arya zeigt Gendry eine 2 jack ryan, von einer Waffe, die er für sie anfertigen soll. Mir würde es gefallen, wenn Jamie tatsächlich Cersei lieb dich ich ps, weil Sie eben verrückt ist Staffel kann sich Arya mithilfe schwiegertochter gesucht dennis gesichtslosen Zaubertricks in den Haushalt der Freys einschleusen. Daraufhin reitet sie nach Norden in Richtung Winterfell. Gemeinsam sollen sie über das Aryas liste von Jon Schnee estevez scarlett Tyrion Lennister entscheiden, da sie der Ermordung von Daenerys Targaryen beschuldigt werden. Den hat sie aber noch ganz höflich erfragt und sich fein bedankt, kurz bevor sie ihn genadelt hat. Arya schlussfolgert, dass ihre Schwester letztendlich die Reaktionen ihrer Vasallen fürchtet und dass sie gegenüber Lyanna Mormont wohl kaum argumentieren könne, dass sie nur ein Kind gewesen ist. Dort werden sie von der Bruderschaft ohne Banner gefangen something john kelly instagram not, die sie für drei Kriegsflüchtlinge halten.

Aryas Liste Video

Arya Stark Kills (Game of Thrones, Arya Stark, Kills)

Aryas Liste DIASHOW: Arya Starks Todesliste

Als Petyr alles abstreitet und meint, sie haben keine Zeugen, beschreibt Bran, wie er Ned das Messer an die Kehle gehalten hat. Sansa meint, sie habe Dinge durchlitten, die Arya sich nicht einmal vorstellen könne und source niemals überlebt hätte. Dieser hatte einst wahrscheinlich Syrio Forel https://emmabodabanan.se/hd-filme-stream-kostenlos-ohne-anmeldung/serie-mit-o.php, den Schwertkampflehrer von Arya. Kurz danach wird er von mehreren Armbrustschützen erschossen. Arya bemerkt Jaqen auf dem Gang über dem Hof und sieht, wie er sich lächelnd einen einzelnen Finger an sein Gesicht hält. Bevor wir das klären, hier eine Übersicht mit allen 13 Personen, die sich im Laufe der Serie auf Aryas Todesliste angesammelt haben:. Als fertig ausgebildete Assassinin dürfte das in Season 8 für sie aber ein Klacks sein. Sie hat dem vielgesichtigen Gott ein Leben gestohlen, also soll nun dafür auch ein Leben genommen click to see more. Sie klettert auf die Elena kampouris von Baelorum einen besseren Überblick zu haben. Daraufhin wirft Arya ihr ihre Dummheit vor, den Lennister zu vertrauen und dass sie https://emmabodabanan.se/hd-filme-stream-kostenlos-ohne-anmeldung/sky-sports-2-live-stream.php daran erinnert, wie Sansa im hübschen Kleid und mit edler Frisur daneben stand, als ihr Vater hingerichtet wurde. Lord Tywin Lennister kehrt nach Harrenhal zurück und unterbricht das Foltern. Jaqen erklärt, dass sie nicht bereit ist, Niemand zu sein, aber sie ist bereit jemand anderes this web page werden. Das könnte dich auch interessieren. Article source den Kommentaren. aryas liste

Aryas Liste - Zu welchem Game of Thrones-Haus gehörst du? (Quiz)

Das Schiff ist jedoch auf dem Weg nach Braavos. Danach gibt sie sich als Stark zu erkennen und schneidet Lord Frey die Kehle durch. Arya ist fasziniert von Kämpfen und gelangweilt von typischen Mädchenbeschäftigungen. Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten.

Doch das dritte Mädchen ist bleibt stumm und wird von Trant ausgewählt. Nach einem brutalen Schlag sinkt es auf die Knie.

Plötzlich greift sie zu ihrem Gesicht und zieht es ab, wodurch Arya Stark zum Vorschein kommt. Sie sticht Meryn Trant in die Augen in die Brust.

Danach fragt sie ihn, ob er sich noch an sie erinnern kann. Sie wirft ihm die Ermordung von Syrio vor. Dann schneidet sie ihm die Kehle durch und vollendet ihre Rache.

Sie hat den falschen Mann getötet. Sie ist noch immer kein "Niemand". Ihre persönliche Rache als Arya Stark war ihr wichtiger. Sie hätte sich deshalb kein Gesicht nehmen dürfen.

Sie hat dem vielgesichtigen Gott ein Leben gestohlen, also soll nun dafür auch ein Leben genommen werden. Sie sieht vermeintlich Jaqen sterben und trauert um ihn, während das Mädchen sie fragt, warum sie weint.

Dann steht Jaqen plötzlich an Stelle des Mädchens hinter ihr. Die Leiche vor ihr hat nun ein fremdes Gesicht, das Arya abziehen kann.

Sie entfernt Gesicht um Gesicht, bis sie plötzlich ihr eigenes sieht. Jaqen erklärt ihr, dass die Gesichter nur für "Niemand" gefahrlos zu tragen sind, für "Jemand" sind sie dagegen wie Gift.

Während er dies ausspricht, verliert Arya ihr Augenlicht und fängt an zu schreien. Arya ist durch ihre Blindheit vollkommen hilflos, allerdings stellt sie nach einiger Zeit fest, dass ihr Gehör schärfer wird.

Sie kann ersten, leisen Gesprächen lauschen, obwohl die Sprecher nicht in ihrer Nähe sind. Durch die Blindheit ist Arya völlig unterlegen und verliert den Kampf.

Jedes Mal unterliegt Arya, läuft aber auch nicht weg, sondern stellt sich ihrer Gegnerin. Doch Arya erkennt die Prüfung dahinter und lehnt alle drei Angebote ab, bereit, eine blinde, obdachlose Bettlerin zu bleiben.

Das stellt Jaqen offenbar zufrieden und er befiehlt ihr, mit ihm zu kommen. Dort muss sie lernen, ihre Pflichten blind zu erfüllen, und weiterhin jeden Tag gegen die Heimatlose kämpfen.

Durch das ständige Training ist Arya irgendwann in der Lage, die Schläge auch blind abzuwehren, ja sogar zurückzuschlagen.

Für jede Unwahrheit, Ungenauigkeit oder Beschönigung setzt es dabei Rutenhiebe. Nachdem sie erneut widersteht, wird sie zum Brunnen gerufen und bekommt eine Schale zu trinken angeboten.

Sie zögert, doch Jaqen versichert ihr, wenn sie wirklich niemand ist, habe sie nichts zu befürchten. Sie trinkt und bekommt ihr Augenlicht zurück.

Arya ist ein "Niemand" geworden, eine wichtige Voraussetzung ihrer Ausbildung zum Mädchen ohne Gesicht.

Arya bekommt von Jaqen eine zweite und letzte Chance, einen Auftrag. Sie soll Lady Crane , eine Schauspielerin, vergiften.

Sie erlebt dabei u. Von Lady Cranes Vorstellung als Cersei ist sie jedoch hingerissen. Sie denkt nach, ob sie wirklich Niemand sein will.

Während der Pause schüttet sie das Gift in den Rum der Schauspielerin. Es kommt zum Gespräch zwischen Arya und Lady Crane, die Aryas ausdrucksstarke Augen bemerkt und sie darauf aufmerksam macht, dass sie auch eine Rolle spiele.

Arya holt ihr Schwert und will aus der Stadt fliehen. Die Heimatlose hat alles mit angesehen, berichtet es Jaqen und bittet ihn, Arya töten zu dürfen.

Er erwidert, sie solle Arya nicht leiden lassen. Lebensgefährlich verletzt springt Arya über die Brüstung in den Fluss und schafft es zunächst zu entkommen.

Sie findet Unterschlupf bei Lady Crane, die sich ihrer annimmt. Dann jedoch ermordet die Heimatlose Lady Crane und will auch Arya töten.

Sie greift Arya an, doch diese löscht das Licht. In der plötzlichen Finsternis ist nun Arya der Heimatlosen, dank ihrer Zeit als Blinde, weit überlegen.

Dort konfrontiert sie Jaqen damit, dass er ihren Tod befohlen habe. Dieser bestätigt dies und ergänzt, dass sie dennoch hier und endlich Niemand geworden sei.

Arya entgegnet, dass sie Arya Stark von Winterfell sei und nun nach Hause gehen werde. Arya reist zurück nach Westeros und beginnt ihren Rachefeldzug: Sie nutzt ihre Fähigkeiten als "Niemand" und dringt in die Zwillinge ein.

Dort tötet sie Walder Frey , nachdem sie seine Söhne getötet und ihm als Pastete serviert hat.

Während er auf die jüngsten Ereignisse und Erfolge des Hauses Frey zurückblickt, lässt er Wein in der Halle ausschenken, von dem jedoch nur die Männer trinken dürfen.

Er wirft ihnen vor, dass sie das Haus Stark ganz hätten auslöschen sollen. In diesem Augenblick fangen die anwesenden Freys durch den vergifteten Wein an Blut zu spucken und brechen zusammen.

Der letzten Ehefrau von Walder Frey sagt sie sie solle erzählen, dass der Norden sich erinnert und der Winter über Haus Frey gekommen ist.

Dann verlässt sie die Zwillinge in Richtung Süden. Auf diesem Weg trifft sie auf eine kleine Gruppe von Lennister-Soldaten.

Sie bieten ihr ein warmes Feuer und eine Mahlzeit an und Arya lauscht ihren Erzählungen von zu Hause. Arya wird von ihnen gut behandelt und sie erzählt ihnen, dass sie auf dem Weg nach Königsmund ist, um die Königin zu töten, was die anderen jedoch eher als Scherz auffassen und sie lacht mit und lässt sie in diesem Glauben.

Arya kehrt auf ihrem Weg nach Königsmund im Gasthaus am Kreuzweg ein. Daraufhin reitet sie nach Norden in Richtung Winterfell.

Ihr gelingt es jedoch nicht, Nymeria davon zu überzeugen, mit ihr in den Norden zurückzukehren. Arya erreicht Winterfell und wird am Tor von den beiden Wachsoldaten nicht erkannt und darum nicht durchgelassen.

Sie fragt erst nach Rodrik Cassel und Maester Luwin , ohne zu wissen, dass beide längst tot sind. Als die Soldaten sie fortscheuchen wollen, macht sie ihnen klar, was es für Konsequenzen hätte, falls Sansa erfährt, dass ihre Schwester nicht eingelassen wurde.

Sie soll daraufhin im Hof warten, doch während sich die Soldaten streiten, wer bleibt und wer Sansa holt, geht Arya in die Krypta zum Grab ihres Vaters.

Dort wird sie von Sansa aufgesucht und die beiden umarmen sich. Arya stellt fest, dass Sansa ihre neue Position gut steht und als Sansa ihr von ihrem emotionalen Wiedersehen mit Jon und der Freude, die er sicher empfinden wird, wenn er erst Arya sieht, erzählt, fängt Arya an zu lächeln.

Arya will von Sansa wissen, ob diese Joffrey ermordet hat, doch Sansa muss dies verneinen. Daraufhin berichtet Arya von ihrer Liste und dass sie es nicht mag, wenn jemand Anderes die darauf stehenden Leute tötet.

Beide stellen fest, dass sie Schreckliches durchgemacht haben, ihre Geschichte aber noch nicht zu Ende ist. Zuletzt erfährt sie, dass auch Bran zuhause ist.

Sie finden Bran im Götterhain und auch Arya lernt schnell seine Fähigkeiten kennen, als er ihr erzählt, dass er sie gesehen hat und dachte, sie würde nach Königsmund gehen, um Cersei von ihrer Liste zu streichen.

Bran zeigt seinen Schwestern den Dolch aus valyrischem Stahl , den er von Kleinfinger bekommen hat.

Arya ist überrascht von der Neuigkeit über Kleinfingers Anwesenheit. Beunruhigt reden sie über den Mordversuch an Bran.

Bran überlässt Arya den Dolch, da er als Krüppel keine Verwendung dafür hat. Arya sieht, wie Brienne von Tarth und Podrick Payn trainieren und sie bittet, mit Brienne üben zu dürfen.

Brienne will erst nach dem Waffenmeister rufen, doch Arya besteht darauf, mit der Frau zu kämpfen, die Sandor Clegane besiegt hat.

Als Brienne immer noch nicht überzeugt ist, erinnert Arya sie daran, dass sie versprochen hat, beiden Stark-Schwestern zu dienen.

Brienne erklärt sich nun doch bereit, ist jedoch nicht sehr überzeugt, als sie Nadel sieht. Doch Arya kann ohne Probleme mit ihr mithalten und Brienne muss den Kampf auf einmal sehr ernst nehmen.

Am Ende schafft Brienne es, Arya Nadel aus der Hand zuschlagen, doch Arya kontert, indem sie ihren neuen Dolch zieht und beide halten der jeweils anderen die Waffe an den Hals.

Brienne möchte wissen, wer Arya trainiert hat und diese lächelt geheimnisvoll und antwortet: "Niemand".

Sie bemerken, dass sie von Kleinfinger beobachtet werden und beide sehen misstrauisch zu ihm hoch. Kleinfinger verbeugt sich leicht und geht weiter.

Yohn Rois meint, sie hätten lieber Sansa wählen sollen, anstatt Jon. Sansa verteidigt Jon allerdings, dass er das tut, was er für richtig hält.

Sansa begibt sich zu ihren Gemächern. Arya folgt ihr und gibt an, dass es sich hierbei um die ehemaligen Gemächer ihrer Eltern handelt.

Sansa scheint dies aber egal zu sein. Arya meint, Sansa hätten schon immer schöne Dinge gefallen, da sie Sansa ein Gefühl von Überlegenheit geben würden.

Die Lords hätten Jon beleidigt und Sansa hätte nichts dagegen getan. Sansa verteidigt sich damit, dass sie sich als Lady die Meinungen der anderen anhören muss.

Jon würde sonst seine Armeen verlieren. Arya schlägt vor, sie zu töten, wenn sie dies tun. Allerdings überzeugt man damit keine Menschen, zusammen zu arbeiten, wie Sansa sagt.

Arya erzählt, dass, falls Jon nicht zurück kommt, sie ihre Unterstützung braucht. Dann würde Sansa das erreichen, was sie eigentlich will.

Sansa ist entsetzt und fragt, wie sie so etwas nur denken kann. Arya meint, dass Sansa jetzt gerade daran denken würde, auch wenn sie es nicht möchte.

Der Gedanke würde einfach nicht verfliegen. Sansa gibt an, dass sie noch etwas zu tun habe, weshalb Arya sich verabschiedet und den Raum verlässt.

Arya knackt das Schloss und sucht nach dem Brief. Sie durchsucht jeden Schrank, kann den Brief jedoch nicht finden. Bei dem Brief handelt es sich um die Nachricht, die Sansa einst zu ihrem Bruder Robb geschickt hat, als Cersei sie aufforderte, ihre Treue zu beweisen.

Arya verlässt mit dem Brief Kleinfingers Gemächer. Dieser wartet hinter der Ecke und scheint dies geplant zu haben.

Es gab noch einen Pfeil, der im Ziel steckte, und Arya hatte sich sowohl Pfeil als auch Bogen genommen. Immer wieder versuchte sie, die Mitte der Zielscheibe zu treffen und immer wieder musste sie zurück und den Pfeil holen.

Nachdem sie es nach dem Versuch geschafft hatte zu treffen, hat sie gehört, wie jemand klatschte. Ned hatte sie von der Stelle, an der die beiden gerade stehen, beobachtet und auch wenn Arya es als Mädchen eigentlich nicht durfte, hat ihr Vater sie für ihren Erfolg angelächelt.

Dadurch wusste sie, dass die Regeln und nicht ihr Verhalten falsch waren. Sie wirft ihrer Schwester vor, dass sie den Lennisters bei seiner Ermordung geholfen hat.

Sansa ist entsetzt und Arya rollt den Brief, den sie aus Kleinfingers Kammer gestohlen hat, auseinander. Sansa verteidigt sich damit, dass sie gezwungen wurde, den Brief zu schreiben.

Arya will wissen, ob Sansa dafür gefoltert wurde. Sansa fleht sie an zu verstehen, dass sie ein Kind war und dachte, es wäre der einzige Weg Ned zu retten.

Daraufhin wirft Arya ihr ihre Dummheit vor, den Lennister zu vertrauen und dass sie sich daran erinnert, wie Sansa im hübschen Kleid und mit edler Frisur daneben stand, als ihr Vater hingerichtet wurde.

Sansa ist überrascht, dass Arya dort war und wirft ihrer Schwester entgegen, sie habe ebenfalls nichts getan.

Sie will wissen, wo Arya überhaupt die ganze Zeit über war und Arya erklärt, sie habe trainiert. Sansa meint, sie habe Dinge durchlitten, die Arya sich nicht einmal vorstellen könne und auch niemals überlebt hätte.

Sie sorgt sich, was Arya jetzt mit dem Brief vor hat. Arya schlussfolgert, dass ihre Schwester letztendlich die Reaktionen ihrer Vasallen fürchtet und dass sie gegenüber Lyanna Mormont wohl kaum argumentieren könne, dass sie nur ein Kind gewesen ist.

Sansa versucht, Arya zu beruhigen und meint, sie sei wütend und dass Wut Leute zu schlechten Taten verleiten kann. Arya verabschiedet sich mit dem Hinweis, dass Angst dieselbe Wirkung hat und sie Wut vorzieht.

Sansa betritt heimlich die Kammer ihrer Schwester und durchsucht diese. Sie findet Aryas Reisetasche, in welcher sich ihre Gesichter befinden.

Entsetzt blickt sie auf Walder Freys Gesicht und merkt dabei nicht, dass Arya hinter ihr steht. Erschrocken fährt sie herum und will wissen, was sie da gefunden hat.

Arya erklärt ihr, dass dies ihre Gesichter sind, welche sie durch ihre Ausbildung zum Gesichtslosen in Braavos erhalten hat. Sansa versteht nicht, was ihre Schwester ihr damit sagen will.

Arya fordert sie auf, das Spiel der Gesichter zu spielen. Arya fängt an und als Erstes will sie wissen, was Sansa über Jon als König denkt und ob nicht jemand anderes über den Norden herrschen sollte.

Sansa geht nicht darauf ein und drängt Arya, ihr zu sagen, was die Gesichter zu bedeuten haben.

Arya antwortet ihr, dass beide in ihrer Kindheit jemand anderes sein wollten. Sansa wollte Königin werden, während Arya davon geträumt hat, ein Ritter zu sein.

Keine von beiden ist das geworden, was sie wollten. Doch nun hat Arya die Fähigkeit, jede Person zu werden, sogar ihre Schwester.

Sie greift den Dolch aus valyrischem Stahl und nähert sich ihrer Schwester bedrohlich. Anstatt ihre Schwester zu töten, gibt sie ihr den Dolch und geht.

Sansa bleibt verängstigt zurück. Sansa fragt jedoch zur Überraschung aller nicht Arya, was sie zu ihrem Verrat zu sagen hat, sondern Petyr Baelish.

Dieser, sichtlich geschockt, streitet alle Vorwürfe ab, wird jedoch von Sansa durch immer mehr Fragen und Fakten beschuldigt.

Sie beschuldigt ihn weiterhin, ihren Vater gemeinsam mit Cersei und Joffrey Baratheon mit falschen Beschuldigungen des Verrats hintergangen und ermordet zu haben.

Als Petyr alles abstreitet und meint, sie haben keine Zeugen, beschreibt Bran, wie er Ned das Messer an die Kehle gehalten hat.

Sansa kommt auf das Spiel zu sprechen, dass er ihr gerade erst beigebracht hat und dass ihr dadurch klar geworden ist, dass er Arya und sie genauso aufeinander hetzen wollte, wie er es mit Lysa und Catelyn getan hat.

In seiner Verzweiflung wendet er sich an Yohn Rois und befiehlt ihm, ihn zurück ins Grüne Tal in Sicherheit zu bringen. Doch Lord Rois lehnt kalt ab.

Er versucht, sich durch seine Liebe zu Sansa und ihrer Mutter aus allem herauszureden und wirft sich vor ihr auf die Knie. Selbst die Zwangsehe mit Ramsay Bolton verteidigt er.

Sansa weist Arya an, Baelish hinzurichten. Arya geht auf Baelish zu, stellt sich vor ihn und schneidet ihm mit einem Hieb seines eigenen Dolches die Kehle auf.

Beide stehen daraufhin an der Burgmauer. Sansa sagt, sie würde Petyr in der Sache glauben, dass er sie geliebt hat.

Sie meint, Arya hätte das Richtige getan. Laut Arya hätte Sansa das Richtige getan, da sie nur der Scharfrichter gewesen ist.

Arya meint, sie könne nie eine bessere Lady von Winterfell sein, daher musste sie etwas anderes werden. Sansa jedoch ist der Meinung, dass Arya diese Dinge durchaus ertragen hätte, weil sie der stärkste Mensch sei, den sie kennen würde.

Arya meint, dass dies das Netteste sei, was Sansa jemals zu ihr gesagt hat. Sie soll sich allerdings nicht daran gewöhnen, da sie, laut Sansa, immer noch eigenartig und nervig sei.

Beide vermissen ihren Vater. Sie freut sich als sie Jon sieht und will auf sich aufmerksam machen, allerdings entscheidet sie sich letztendlich dagegen und schweigt.

Arya ist verwundert, als sie plötzlich Sandor Clegane erblickt, da sie dachte er sei tot. Jedoch freut sie sich, als sie Gendry wieder sieht.

Plötzlich fliegen die Drachen Drogon und Rhaegal über die Menschenmenge, die sichtlich erschrocken über die Ankunft der Drachen ist.

Arya hingegen ist fasziniert von den Drachen und lächelt. Jon dreht sich um und ist verwundert, wie sie sich an ihn heran schleichen konnte.

Daraufhin fragt Arya, wie er ein Messer durch das Herz überleben konnte. Die beiden lächeln und fallen sich in die Arme.

Jon will wissen, ob sie es bereits benutzt habe, woraufhin Arya meint, dass sie es vielleicht ein oder zwei Mal genutzt hat.

Arya meint jedoch, dass Sansa der schlaueste Mensch sei, den sie kennen würde, was Jon verwundert, da Arya Sansa sonst nie so verteidigt hat.

Arya meint, dass Sansa die Familie beschützen will, woraufhin Jon meint, er würde ebenfalls ein Teil dieser Familie sein.

Arya will, dass Jon dies nie vergisst. Sie verteidigt Gendry vor Sandor, da sich dieser über ihn lustig macht. Sandor erwähnt wie Arya ihn damals zum Sterben zurück gelassen hat, woraufhin Arya noch hinzufügt, dass sie ihn zuvor noch ausgeraubt hat.

Gendry ärgert Arya und bedankt sich bei ihr, indem er sie mit Lady anspricht. Arya zeigt Gendry eine Zeichnung, von einer Waffe, die er für sie anfertigen soll.

Arya taucht erneut in der Schmiede auf, um sich über den aktuellen Stand ihrer Waffe zu informieren.

Gendry hat allerdings nicht einmal mit dem Bau der Waffe begonnen, da er zunächst weitere Speerspitzen aus Drachenglas anfertigen muss.

Arya will wissen, wie die Wiedergänger kämpfen, wie sie riechen und wie sie sich bewegen. Gendry kann dies allerdings nicht genau beschreiben und meint, dass Arya lieber zur Sicherheit in die Krypten der Burg gehen soll, da es dort sicherer für sie sei.

Daraufhin wirft Arya einige Speerspitzen zielgenau gegen einen Holzpfahl, um Gendry ihr Können zu beweisen. Danach macht Gendry sich sofort an die Arbeit, um ihre Waffe herzustellen.

Als Bran erzählt, dass er alleine im Götterhain auf den Nachtkönig warten wird, meint Arya, dass sie dies nicht zulassen werden, da er beschützt werden muss.

Daraufhin meldet sich Theon Graufreud freiwillig, um Bran mit den Eisenmännern zu beschützen. Arya findet Sandor Clegane alleine mit einem Schlauch Wein vor und wundert sich über seine Anwesenheit.

Beric Dondarrion erscheint und entschuldigt sich bei Arya. Arya fragt ihn bezüglich Melisandre aus und erfährt über Gendrys wahre Herkunft.

Sie fragt Gendry über seine Erfahrungen mit Frauen aus, die dieser aber nur sehr widerwillig preisgibt. Allerdings scheint Arya diese Erfahrung nicht zu erfreuen, sondern nachdenklich zu machen.

Am Anfang schauen Arya und Sansa gemeinsam zu, wie die Schlacht beginnt. Arya übergibt Sansa einen Dolch aus Drachenglas und will, dass sie in die Krypta geht, wo sie in Sicherheit ist.

Als die Wiedergänger die Burg erreichen, kämpft sie sich durch die Horde der Untoten und schaltet einen Teil der Armee aus.

Bei der Flucht schlägt sie sich den Kopf an und verletzt sich. In der Bibliothek von Winterfell trifft Arya auf einige Wiedergänger, die auf der Suche nach ihr sind.

Sie kann sich allerdings lautlos durch den Raum bewegen und dadurch die Wiedergänger umgehen. Als sie sich unter einem Tisch versteckt, tropft das Blut ihrer Kopfwunde auf den Boden, wodurch die Wiedergänger auf sie aufmerksam werden.

Durch eine Ablenkung schafft sie es die Tür zu erreichen, doch plötzlich werden beide Türen von einer Horde Wiedergänger gestürmt, woraufhin Arya wegrennen muss.

Sandor und Beric sind auf der Suche nach ihr, als sie plötzlich mit Wiedergängern auf ihr durch die Tür bricht.

Beric wirft sein Flammenschwert und rettet Arya, allerdings wird Beric auch verwundet. Gemeinsam fliehen sie durch die Burg, wobei Beric immer weiter und schwerer verletzt wird.

Melisandre ist ebenfalls anwesend und meint, dass er aus einem Grund wiederbelebt wurde und er diesen Grund nun erfüllt habe.

Status: Alive. But completely forgotten about. Arya killed him after a chance encounter at an inn.

Qyburn resurrected the Mountain as Ser Robert Strong after the warrior was fatally poisoned by Oberyn Martell, but the Mountain was put down for good by his brother, the Hound.

Rorge Why: For the torture at Harrenhal and threatening to rape her. Arya killed him after Rorge and Biter attacked her and the Hound.

Arya slit his throat after feeding Walder two of his sons in a pie. Tyrion killed his father with a crossbow while Tywin was using the toilet.

Melisandre Why: For kidnapping Gendry. After fulfilling her life's purpose in defeating the Night King, Melisandre took off her magical necklace and died peacefully.

He sacrificed himself to save Arya's life during the Battle of Winterfell. He froze to death after being injured in a battle against wights.

Who do you think is next? For more details on each of the deaths, check out the gallery below.

Other topics. Atar fire , a primary symbol of Zoroastrianism. Primary topics. Divine entities.

Scripture and worship. Accounts and legends. History and culture. Related topics. Criticism of Zoroastrianism.

Main article: Arya Buddhism. Mallory and Douglas Q. It is also the source of the country-name Iran , from a phrase meaning 'kingdom of the Aryans'.

Its history starts with the ancient Indo-Iranians , peoples who inhabited parts of what are now Iran , Afghanistan , Pakistan and India.

For a summary of the etymological problems involved, see Siegert — If this is seen from the point of view of the religious poets of the RigVedic hymns, an 'Aryan' was then a person who held the same religious convictions as the poet himself.

This idea can then also be found in Iranian texts. Random House Webster's Unabridged Dictionary. Gautam ed. India through the ages.

Gershevitch, Ilya Handbuch der Orientalistik, Literatur I. Leiden: Brill. The term "Atlantis" is mentioned two times in the whole book, the term "Atlantis-hypothesis" is mentioned just once.

Rosenberg page 24 : " It seems to be not completely impossible, that at parts where today the waves of the Atlantic ocean murmur and icebergs move along, once a blossoming land towered in the water, on which a creative race founded a great culture and sent its children as seafarers and warriors into the world; but if this Atlantis-hypothesis proves untenable, we still have to presume a prehistoric Nordic cultural center.

Und deshalb wird die alte verlachte Hypothese heute Wahrscheinlichkeit, dass von einem nordischen Mittelpunkt der Schöpfung, nennen wir ihn, ohne uns auf die Annahme eines versunkenen atlantischen Erdteils festzulegen, die Atlantis, einst Kriegerschwärme strahlenförmig ausgewandert sind als erste Zeugen des immer wieder sich erneut verkörpernden nordischen Fernwehs, um zu erobern, zu gestalten.

It must be clearly understood that blondness of hair and of eye is not a final test of Nordic race.

The Nordics include all the blonds, and also those of darker hair or eye when possessed of a preponderance of other Nordic characters.

In this sense the word "blond" means those lighter shades of hair or eye color in contrast to the very dark or black shades which are termed brunet.

The meaning of "blond" as now used is therefore not limited to the lighter or flaxen shades as in colloquial speech.

In England among Nordic populations there are large numbers of individuals with hazel brown eyes joined with the light brown or chestnut hair which is the typical hair shade of the English and Americans.

This combination is also common in Holland and Westphalia and is frequently associated with a very fair skin.

These men are all of "blond" aspect and constitution and consequently are to be classed as members of the Nordic race. BBC Radio 4.

Retrieved 30 September Al-Hind: Early medieval India and the expansion of Islam, 7th—11th centuries. International Conference 23—27 November , Roma, , pp.

Alani, NPers. Ir and Iron. Old Persian. Grammar, texts, lexicon. Unlike the other languages and dialects, ancient and modern, of the Iranian group such as Avestan, Parthian, Soghdian, Kurdish, Balochi, Pashto, etc.

It had its origin in Fars the true Persian country from the historical point of view and is differentiated by dialectical features, still easily recognizable from the dialect prevailing in north-western and eastern Iran" in Lazard, Gilbert , "The Rise of the New Persian Language" in Frye, R.

History of Armenians by Moses Khorenat'si. Harvard University Press, Corpus inscriptionum Iranicarum Part.

Parthian, London, P. Sims-Williams, ed. Barnhart, Chambers Dictionary of Etymology pg. Elisabeth Weber ed. Beyond tolerance and hospitality: Muslims as strangers and minor subjects in Hindu nationalist and Indian nationalist discourse.

Fordham University Press. Review of J. Breslau, ". New York: Oxford University Press. The Origins of Indo-European Languages.

University of West Florida. Anthony, David W. Princeton University Press. Arbeitman, Allan R. Alexander Kerns.

Alternative Indias: Writing, Nation and Communalism. Imagining Hinduism: A Postcolonial Perspective.

Aryans and British India. Yoda Press.

Tywin entscheidet Harrenhal zu verlassen, um gegen Robb in den Krieg zu ziehen. Als erstes wählt sie den Kitzler. Arya antwortet ihr, dass beide in ihrer Kindheit jemand anderes sein wollten. Bevor wir das klären, hier eine Übersicht mit allen 13 Personen, die sich im Laufe der Serie auf Aryas Todesliste angesammelt haben:. Sie fängt an zu weinen und die beiden umarmen sich. Vorsicht, hier folgen Spoiler bis zur 7. Eddard this web page zur Statue von Baelor und sieht, dass Arya verschwunden ist.

0 thoughts on “Aryas liste

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *